Startseite Alle Themen im Überblick Die Nutzung von mobilen Endgeräten (Smartphones/Tablets) im Zusammenhang mit Geolokationsdiensten

Alle Themen im Überblick

Die Nutzung von mobilen Endgeräten (Smartphones/Tablets) im Zusammenhang mit Geolokationsdiensten

Geolokationsdienste haben in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Wurden diese früher eher mit Navigationsgeräten in Verbindung gebracht, hat die neue Generation von mobilen Endgeräten auch die Verbreitung der Geodatenverarbeitung erheblich gefördert.

Heute werden digitale Fotoaufnahmen mit "Geotags" versehen, das Smartphone liefert Informationen zur gerade betrachteten Sehenswürdigkeit oder steuert unter dem Stichwort "Augmented Reality" ggf. passende multimediale Inhalte bei. Auch können der eigene Standort oder der von Freunden in sozialen Netzwerken angezeigt bzw. abgerufen werden und "Geocaching" ist als Zusatzdienst gefragt und etabliert.

Fast alle der gängigen Smartphones und Tablets sind mit WLAN- und GPS-Empfängern ausgestattet, welche zusammen mit der Verbindung zum Mobilfunkbetreiber eine relativ zielgenaue Ortung des Gerätes für Diensteanbieter und Hersteller ermöglichen. Welche Daten dafür erhoben und gespeichert werden, bleibt für den Nutzer oftmals wenig transparent oder ist in den seitenlangen Nutzungsbedingen nur für aufmerksame Leser ersichtlich. Hin und wieder gibt es Meldungen, wenn findige Nutzer Datenlecks offenlegen, wie es bspw. im April 2011 im Fall der lokalen Speicherung von Standortdaten auf Apple-Geräten bekanntgeworden ist.

Zwar haben die führenden Hersteller von Software für Smartphones entsprechende Datenschutzbestimmungen, die eine personenbeziehbare Verarbeitung von Standortdaten mehr oder weniger wirksam ausschließen. Jedoch kommt es in einem stark auf Wachstum und Innovation setzenden Markt leider immer wieder zu Pannen, wie ungewollten Datenabflüssen oder undokumentierten Speicherungen. Diese Datenschutzdefizite können im Einzelfall erhebliche Auswirkungen auf den Einzelnen haben, da sich aus den Daten tiefgehende Bewegungs- und damit Verhaltensprofile ergeben können. Neben der Nutzung durch private Stellen wird insbesondere auch in- und ausländischen Ermittlungsbehörden und Geheimdiensten ein Interesse an ergiebigen und aufaddierten Einzelinformationen zugemessen. Da die Daten in aller Regel auch außerhalb der Europäischen Union verarbeitet werden, dürfte die Durchsetzung von Auskunfts- oder Rechtsansprüchen schwer zu erlangen sein.

Was bedeutet das für den Nutzer? Die Geolokation ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits sind es eben diese Dienste, die ein Smartphone zu einem "smarten" Gerät werden lassen. Andererseits sind die Standortdaten geeignet, in Inhalt, Umfang und Tiefe einen weitgehenden Einblick in das tägliche Verhalten des Einzelnen zu gewähren. Weiterungen können folgenschwer sein.

Dem Nutzer ist daher zu einer graduellen Freischaltung der Geolokationsdienste zu raten, d. h. für jede Anwendung explizit zu entscheiden, ob Standortdaten verarbeitet werden dürfen oder nicht. Nutze ich Standortdaten für Fotos? Bin ich daran interessiert, dass meine Freunde (oder sogar Freunde von Freunden oder gar alle?) immer wissen, wo ich oder mein Smartphone sich aufhalten? Möchte ich ortsbezogene Werbung oder andere Informationen über Läden, Restaurants, Hotels etc. erhalten? Melde ich mich mit meinem echten Namen bei einem Dienst an? Jedem Nutzer von Smartphones ist zu empfehlen, sich vor einer bedenkenlosen Inbetriebnahme eines Smartphones oder der Installation von Programmen Gedanken über den persönlichen Mehrwert durch diese Dienste zu machen. Im Internet finden sich detaillierte Anleitungen für eine individuelle Einstellung einzelner Dienste. Für interessierte Leser finden sich nachfolgend einige exemplarische Links für die eigene Recherche.

Übersicht über gängige Geolokationsdienste:

http://www.pcwelt.de/ratgeber/Ratgeber-Geolocation-Wir-wissen-wo-Sie-sind-518486.html

Sicherheits-Tipps für das iPhone:

http://www.gwdg.de/index.php?id=2244

Sicherheits-Tipps für Android-Geräte:

http://www.teamandroid.de/2011/03/absichern-des-heimischen-androiden/

App zum Auslesen des lokalen Geocaches für Android-Geräte:

https://play.google.com/store/apps/details?id=ch.rrelmy.android.locationcachemap