Startseite Presse Presseerklärung vom 14.10.2008 zu datenschutzrechtlichen Stolpersteinen beim Dresden-Marathon

Presseerklärung vom 14.10.2008 zu datenschutzrechtlichen Stolpersteinen beim Dresden-Marathon

Der Sächsische Datenschutzbeauftragte ist durch Betroffene auf die Teilnahmebedingungen und Datenverarbeitung beim Dresden-Marathon aufmerksam gemacht worden. Die Einwilligungserklärung zur Datenverarbeitung, die gegenüber dem Verein Dresden-Marathon e. V. abzugeben ist, hält einer datenschutzrechtlichen Prüfung nicht stand. Der Sächsische Datenschutzbeauftragte dazu: "Es ist wegen der Fehlerwirkung gerade bei Großveranstaltungen wichtig, dass die datenschutzrechtlichen Anforderungen an die von vielen Teilnehmern abverlangten Einwilligungen und Einverständniserklärungen eingehalten werden. Die Teilnehmer haben Erklärungen abgeben müssen, mit denen sie in eine weit über die Abwicklung des Laufes hinausgehende Verarbeitung ihrer Daten eingewilligt haben. Bei dem verwendeten Formular können die Betroffenen so nicht abschätzen, in welchem Umfang Daten, wie ihre Kontendaten, für Veröffentlichungen und andere Zusatzzwecke genutzt werden dürfen sollen. Die abverlangten Erklärungen sind viel zu weitgehend und daher rechtlich unwirksam."

Es sei jetzt notwendig, so Andreas Schurig, dass der Veranstalter Ergänzungen des Formulars vornehme, bzw. weitere Hinweise zur vorgesehenen Datenverarbeitung gebe. "Selbstverständlich berate ich den Ausrichter der Veranstaltung auch detailliert, um ein datenschutzgerechtes Verfahren sicherzustellen", ergänzte der Sächsische Datenschutz¬beauftragte.

Darüber hinaus sehen die Einwilligungsformulare vor, dass die AOK Plus Daten der Marathon-Teilnehmer erheben können soll. Der Sächsische Datenschutzbeauftragte Andreas Schurig hierzu: "Auf diese Weise soll die AOK offenbar zu Krankenkasse-Werbezwecken Einzelangaben der Sportler erhalten. Sozialdatenschutzrechtlich ist die Erhebung der Angaben durch die AOK aber unzulässig. Ich werde darauf hinwirken, dass die AOK Plus die Daten nicht erhält bzw. wieder löscht."

Weitere Auskünfte erteilt Herr Andreas Schneider, Tel. 0351 - 4935 415, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Download/Druck als PDF-Datei