Der Sächsische Datenschutzbeauftragte

 

Der Sächsische Datenschutzbeauftragte wird vom Parlament auf sechs Jahre in sein Amt gewählt. Er hat die öffentlichen und nicht-öffentlichen Stellen im Freistaat Sachsen zu beraten und zu kontrollieren, also dafür zu sorgen, dass sie nur auf gesetzlicher Grundlage Informationen über Menschen sammeln, nutzen und übermitteln. Er nimmt diese Aufgabe unabhängig wahr.
Der Datenschutzbeauftragte ist dem Landtag angegliedert. Er hat ca. 20 Mitarbeiter (Juristen, Informatiker, Verwaltungsfachleute), die diese Arbeit in einer Vielzahl von sächsischen Behörden mit etwa 250.000 Bediensteten (Staatsregierung, Kommunen, Kammern, Hochschulen etc.) und Unternehmen sicherstellen sollen.
Der Datenschutzbeauftragte berichtet aller zwei Jahre über seine Erfolge und Misserfolge im öffentlichen und nicht-öffentlichen Bereich. Außerdem informiert er die Öffentlichkeit, wenn er gravierende Missstände bei der Verarbeitung personenbezogener Daten feststellt. Besonderes Augenmerk richtet der Datenschutzbeauftragte neben der Beratung und Aufklärung in Datenschutzfragen auf die Entwicklung der automatisierten Datenverarbeitung in der öffentlichen Verwaltung und privaten Unternehmen.
Wer sich für Einzelheiten interessiert, kann mir schreiben oder mich anrufen (die Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail wäre ein unsicherer Übertragungsweg). Meine Tätigkeitsberichte sind zur Verbreitung und weiteren Veröffentlichung bestimmt. Für jeden Hinweis auf Datenschutzprobleme bin ich von Amts wegen dankbar.


Andreas Schurig

Union Jack english version

Flagge Frankreichs version française